KONSTITUIERENDE DELEGIERTENVERSAMMLUNG

Bernd Löffler und Alexander Ulrich als Bevollmächtigte wiedergewählt

  • 28.09.2020
  • Aktuelles, Bildergalerie

Am 28. September haben die Delegierten der IG Metall Kaiserslautern ihre turnusmäßigen Wahlen für die Amtsperiode 2020 bis 2023 durchgeführt. Dabei wurden Bernd Löffler mit 98,5 Prozent im Amt als erster Bevollmächtigter und Kassierer sowie Alexander Ulrich mit 83,3 Prozent als zweiter Bevollmächtigter wiedergewählt. Bernd Löffler begleitet die Funktion seit rund drei Jahren und Alexander Ulrich seit 22 Jahren.

Wegen der Corona-Krise konnte die ursprünglich im April geplante Veranstaltung erst jetzt mit strengen Hygieneauflagen in der Fruchthalle Kaiserslautern realisiert werden. Als Gäste waren der DGB-Regionsvorsitzende Marcel Divivier-Schulz und Jakob Habermann von der IG Metall Bezirksleitung anwesend, die u.a. zu den gewerkschaftlichen Forderungen im Vorfeld der Landtagswahl, zum Arbeitsmarkt in der Westpfalz, zum aktuellen Rentenreport für Rheinland-Pfalz und den kürzlich beschlossenen gesetzlichen Änderungen beim Kurzarbeitergeld informierten.

Bernd Löffler und Alexander Ulrich betonten in den Ergänzungen zum schriftlich vorgelegten Geschäftsbericht ihren Anspruch, die Herausforderungen der Zukunft proaktiv zu gestalten. Die Digitalisierung der Arbeitswelt (Stichwort Industrie 4.0 und Mobilitätswende) stellen die Betriebe vor große Herausforderungen. Und die durch coronabedingte schwere Wirtschaftskrise ist auch verbunden mit vielen Ängsten um den Verlust von Arbeitsplätzen. Die IG Metall Kaiserslautern habe aber in der Vergangenheit gezeigt, dass mit starken Betriebsräten und gewerkschaftlichen Vertrauensleuten betrieblich vieles zum positiven beeinflusst werde kann. So ist die beschlossene Ansiedlung des Baterriezellenwerks bei Opel ein wichtiger Meilenstein erfolgreicher regionaler Gewerkschaftsarbeit. Die IG Metall werde auch in den kommenden Monaten um jeden Arbeitsplätz kämpfen, ob bei Adient, Pfeiffer oder PFAFF, wo es aktuelle betriebliche Konflikte und den Erhalt von Arbeitsplätzen gibt. Auch versuchten einige Arbeitgeber die Krise zu nutzen, um tarifvertragliche Errungenschaften, wie das Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, in Frage zu stellen. Die Firma Dittrich in Ramstein zeige aktuell beispielhaft, wie nahezu wehrlos eine Belegschaft dem Arbeitgeber ausgeliefert ist, wenn es keinen Betriebsrat und keine Tarifbindung gibt. Daher ist gerade in der Krise eine starke betriebliche Interessenvertretung unabdingbar.       

Nach der einstimmigen Entlastung des bisherigen Ortsvorstandes und der Bevollmächtigten folgte die Wahl der weiteren 13 ehrenamtlichen Beisitzern des Ortsvorstandes.

In geheimer Wahl wurden folgende Kolleginnen und Kollegen als Beisitzer*innen in den Ortsvorstand gewählt:

  • Markus Becker - GKN Transfer 
  • Ulrich Böttcher -  Adient Rockenhausen
  • Wolfgang Biffar - Pfaff
  • Dirk Dahlke - General Dynamics
  • Harald Hatzfeld - John Deere ETIC
  • Jörg Harz - ACO Guss
  • Rainer Hinkel - ITW
  • Florian Krapf - OPEL
  • Petra Körber- Metz - Adient Rockenhausen
  • Nicole Schneider - Spinnerei Lampertsmühle
  • Torsten Schwebius - Gebrüder Pfeiffer/Barbarossawerke
  • Hartmut Schmitt - OPEL
  • Thorsten Zangerle - OPEL

Außerdem wurden auf der konstituierenden Delegiertenversammlung vier Delegierte und Stellvertreter*innen für die Bezirkskonferenz der IG Metall Mitte, sowie die Mandate für die verschiedenen Tarifkommissionen gewählt.